Berliner Ring - Westtangente | Strecke 48 / A 10

Der Berliner Ring sollte die aus allen Landesteilen kommenden Strecken bündeln und die Innenstadt über Zubringer, bezeichnet als Autobahnstutzen, anbinden, wovon lediglich die heutige A 115 realisiert wurde. Vom westlichen Berliner Ring wurde lediglich der Abschnitt zwischen dem Dreieck Potsdam bis zur AS Potsdam-Nord fertiggestellt. Der während der deutschen Teilung realisierte Lückenschluß des Berliner Rings weicht von der ursprünglichen Planung ab. Der Abschnitt zwischen dem Dreieck Potsdam und dem vorgesehenen Kreuz mit der Reichsautobahn Berlin - Hamburg bei Brieselang ist die Strecke 48. Sie wurde zwischen dem AD Werder (früher auch Brandenburger Dreieck, Abzweig Magdeburg) und der Ausfahrt Groß Kreutz 1936, zwischen dem Dreieck Werder und dem Dreieck Potsdam 1937 und zwischen Groß Kreutz und Potsdam-Nord 1939 freigegeben. Größtes Bauwerk der Strecke ist die Brücke über die Havel.

1/21
Quellen, Literatur und Links

© 2017 by Falk Engelmann